Politik und Wirtschaft

By Nordenfan (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

„Demokratie ist die einzige Staatsform, die gelernt werden muss.“ (Oskar Negt)

Das Fach Politik und Wirtschaft nimmt in der gymnasialen Oberstufe und damit auch im Fächerkanon der Schule eine besondere Stellung ein. Die zu erschließenden Themen und Problemstellungen haben grundlegende Bedeutung nicht nur für die Lebensverhältnisse der Lernenden, sondern sind konstitutiv für den Erhalt und die Entwicklung von Demokratie und Gesellschaft.

Der Unterricht im Fach Politik und Wirtschaft ist an dem Ziel ausgerichtet, Lernende als zukünftige mündige, d. h. autonome und gesellschaftlich verantwortungsbewusste Bürgerinnen und Bürger und zugleich tragende Akteure politischer und wirtschaftlicher Handlungen und Prozesse auszubilden.

Zentrale Prinzipien guten Unterrichts im Fach Politik und Wirtschaft sind Kontroversität, Aktualität und Schülerorientierung. Im Zentrum stehen die Förderung von Urteilskraft und kritischem Denken sowie die Befähigung zur Partizipation. Dem dient auch die Vermittlung von Deutungs- und Orientierungswissen über die grundlegenden Akteure, Strukturen und Prozesse in Politik und Wirtschaft.

Übersicht über die Themen der Kurshalbjahre und die Themenfelder

 Einführungsphase

E1    Herausforderungen gesellschaftlichen Wandels

Themenfelder

E1.1

Leben und arbeiten in einer sich wandelnden Gesellschaft

E1.2

Herausforderungen des sozialen Wandels in der Politik

E1.3

Hineinwachsen in Gesellschaft – politische Sozialisation

E1.4

Sozialwissenschaftliche Beschreibungen der heutigen Gesellschaft

E1.5

Veränderungen von Gesellschaft durch Migration

E2   Wachstum und Lebensqualität in marktwirtschaftliche organisierten Volkswirtschaften

Themenfelder

E2.1

Entwicklung von wirtschaftlichem Wachstum und Lebensqualität und deren Beschreibungsmöglichkeiten

E2.2

Ökologische Herausforderungen der Gegenwart

E2.3

Möglichkeit und Schwierigkeiten von Umweltpolitik im politischen Mehrebenensystem

E2.4

Umweltpolitik in der politischen Auseinandersetzung

E2.5

Der Verbraucher entscheidet – aber wie?

Qualifikationsphase

Q1    Demokratie im politischen Mehrebenensystem

Themenfelder

Q1.1

Verfassung und Verfassungswirklichkeit: Rechtsstaatlichkeit und Verfassungskonflikte

Q1.2

Herausforderungen der Parteiendemokratie

Q1.3

Demokratie jenseits der Nationalstaaten – Europa entscheidet mit

Q1.4

Öffentlichkeit im Wandel – Zivilgesellschaft und Medien im politischen Prozess

Q1.5

Gemeinwohl und organisierte Interessen

Q2    Wirtschaft und Wirtschaftspolitik in der sozialen Marktwirtschaft

Themenfelder

Q2.1

Konjunkturanalyse und Konjunkturpolitik – Herausforderungen prozessorientierter Wirtschaftspolitik

Q2.2

Nachhaltiges Wachstum und fairer Wettbewerb – Herausforderungen wirtschaftlicher Ordnungspolitik

Q2.3

Sicherung der Preisniveaustabilität in der Europäischen Währungsunion

Q2.4

Arbeitsmarkt- und Tarifpolitik

Q2.5

Kontroversen um gerechte Sozialpolitik und Probleme der Staatsfinanzierung

Q3    Internationale Beziehungen im Zeitalter der Globalisierung

Themenfelder

Q3.1

Internationale Konflikte und Konfliktbearbeitung in einer differenzierten Staatenwelt

Q3.2

Strukturwandel der Weltwirtschaft als Herausforderung ökonomischer Globalisierung

Q3.3

Integration vom Schwellen- und Entwicklungsländern in der Weltwirtschaft und Weltgesellschaft

Q3.4

Herausforderungen transnationaler Demokratie

Q3.5

Weltumweltpolitik

Q4    Gegenwart und Zukunft Europas in einer globalisierten Welt

Themenfelder

Q4.1

Entwicklung und Risiken der wirtschaftlichen Integration Europas

Q4.2

Entwicklung des politischen Systems Europas im Kontext von Vertiefung und Erweiterung

Q4.3

Identitätsausbildung und gesellschaftlicher Pluralismus in Europa

Q4.4

Die Europäische Union als globaler Akteur

Q4.5

Europäische Kultur als Partizipationsform und als Politikum

(gültig für die Einführungsphase ab August 2017)